O’gsprüht is!
Eine Street-Art-Tour durch München

München, 7. 9. 2016

Wer hätte das gedacht: Im elitären München, bekannt für seine Hochkultur, wurde vor etwa 30 Jahren die deutsche Street Art geboren … *

Die Tour beginnt am historischen Müllerschen Volksbad und führt uns gleich zu einem der bekanntesten Street-Art Künstler Münchens: „Loomit“. Überrascht erfahren wir, dass die Stadt München doch tatsächlich sowas „ungehöriges“ wie Graffiti sogar beauftragt hat. In der Fußgänger- und Fahrradunterführung befinden sich immer noch die Kunstwerke zur Fußball-WM 2006. Noch kein anderer Sprayer hat sie bisher übermalt – zumindest nicht vollständig. Respekt voreinander wird unter den Sprüh-Künstlern groß geschrieben.

Mit der Tram geht es weiter in’s Glockenbachviertel und wir lernen über Love-Bomber, die von Neonazis immer wieder übermalt wurden, bis nur noch ein kleines Herzchen übrig blieb, von „Franky dem Straßenkehrer“ und seinem kreativen Hinterhof, der darin eine unglaubliche Sammlung an Street-Art-Motiven angelegt hat und begeben uns auf die Suche nach den letzten Resten der einstmals zahlreich aufgesprühten Aufrufe zu mehr Courage im Leben „Sei Pippi – nicht Annika“.

Die Tour endet an der „Wall of Fame“ im Schlachthofviertel, an der es den Künstlern sogar erlaubt ist, ganz legal zu sprühen, was immer gefällt. Kunstkritiker sind nur die Sprayer untereinander, die nach einer Weile das eine oder andere Werk wieder übersprühen. Auch wir dürfen uns verewigen, suchen aber – aus Respekt vor den wahren Künstlern dort – die kleinen noch freien Flächen aus. Mal sehen wie lange unsere Signaturen dort bestand haben …

Wer Lust hat, nach Feierabend mal ein anderes Programm einzulegen, der kann sich hier informieren und auch gleich die beschriebene Tour buchen: stattreisen-muenchen.de

Herzlichen Dank an Max Zeidler von stattreisen und Adelheid Beilharz für die Organisation der Tour!

* (Auszug aus der Tourbeschreibung von stattreisen)
© Fotos: Christina Schels und Adelheid Beilharz