Warning: Use of undefined constant category - assumed 'category' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/27/d492061639/htdocs/wordpress/wp-content/themes/bueroschels/single.php on line 7

Warning: Use of undefined constant blog - assumed 'blog' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/27/d492061639/htdocs/wordpress/wp-content/themes/bueroschels/single.php on line 12

1993 bis 1997 – Die Jahre bevor es das „büro schels“ gab.

„Selbständigkeit? – Nein, das ist nichts für mich …“
So dachte ich noch nach Beendigung meines Studiums im Jahre 1993. Der Arbeitsplatz meiner Träume hieß „Büro Rolf Müller für visuelle Kommunikation“ in München. Der Designer Rolf Müller, ehemaliger Schüler von Otl Aicher, hatte mich schon während meines Studiums tief beeindruckt. Ein persönliches Interview mit ihm für meine Diplomarbeit „Über Leit- und Orientierungssysteme“ bestätigte meine positive Meinung über den Ausnahme-Designer. Hatte ich an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd Erstkontakt mit dem „hochmodernen technischen Standard der Zeit“  – einem der ersten Apple Macintosh Rechner! –  reizte es mich nach meinem Abschluss, bei Rolf Müller auch das „gute alte Handwerkszeug“ der grafischen Gestaltung zu erlernen.

Wie es das Schicksal wollte, war auch Rolf Müller bereit, mich in Festanstellung zu übernehmen. Es folgten 4,5 Jahre, in denen ich sowohl mehr Wissen über die „hohe Schule des Gestaltens“ und den damit verbundenen handwerklichen Raffinessen, als auch ein breites Spektrum an Menschenkenntnis – Basis jeglichen Kommunikationsdesigns – erlangte.

Das kontrastreiche Leben zwischen „Schlachthofviertel“ – meinem damaligen Wohnsitz – und den „Reichen und Schönen“ der Maximilianstraße Münchens – meinem neuen Arbeitsplatz – brachte weitere interessante Einblicke und Lebenserfahrung.

Nachfolgend nur ein kleiner Ausschnitt meiner Arbeiten im Büro Rolf Müller für visuelle Kommunikation. (Die, von denen ich noch Originale besitze und somit kurzfristig abfotografieren konnte. Unzählige Dias von Arbeiten wie z.B. für das Leit- und Orientierungssystem für die Deutsche Telekom in Bonn, müssen erst noch digitalisiert werden …)

Die aufwändige Illustration „Kontraste“ für die Zeitschrift High Quality habe ich übrigens ganz ohne Computer erstellt! Nur mit einem Kopierer und Omnichrom-Folie!

Der Katalog für die Pinakothek der Moderne wurde von der Stiftung Buchkunst zu einem der schönsten Deutschen Bücher prämiert.

App

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken